815_geige
815_gang_og
815_film
815_federn

Ansicht der Kapferschen Fabrick zu Absam bey Hall

In jenen Gebäuden, in denen sich die Schuhfabrik Huber befand, produzierte zuvor die Beinknopffabrik Kapferer. Der Großkaufmann Simon Kapferer aus Innsbruck kaufte 1818 eine alte Absamer Hammerschmiede. Er errichtete dort eine Beinknopffabrik. Bis zu 10.000 Tierklauen pro Woche sollen von durchschnittlich 130 Angestellten zu Knöpfen verarbeitet worden sein. Der Export erfolgte vor allem nach Italien und nach Ungarn. Die Beinknopffabrik Kapferer erhielt 1828 das landesfürstliche Privileg.

In jenen Gebäuden, in denen sich die Schuhfabrik Huber befand, produzierte zuvor die Beinknopffabrik Kapferer. Der Großkaufmann Simon Kapferer aus Innsbruck kaufte 1818 eine alte Absamer Hammerschmiede. Er errichtete dort eine Beinknopffabrik. Bis zu 10.000 Tierklauen pro Woche sollen von durchschnittlich 130 Angestellten zu Knöpfen verarbeitet worden sein. Der Export erfolgte vor allem nach Italien und nach Ungarn. Die Beinknopffabrik Kapferer erhielt 1828 das landesfürstliche Privileg.


GemeindeMuseumAbsam
Im alten Kirchenwirt
Walburga-Schindl-Straße 31
A – 6067 Absam

Öffnungszeiten
Freitag 18 – 20 Uhr
Samstag 14 – 17 Uhr
Sonntag 14 – 17 Uhr

Information und Führungen
Matthias Breit 
0 676 / 84 05 32 700
kontakt@absammuseum.at

Kontoverbindung
Museumsverein Absam
IBAN: AT98 3620 0000 0003 1542 
BIC: RZTIAT 22200

Impressum
Datenschutzerklärung